Die ersten 10 Hundehütten sind aufgestellt worden, ganz herzlichen Dank an alle Spender.

Wir bitten sehr dringend um Hüttenspenden...

 

- 1/2 Hütte entspricht € 65 -

 

die wir umgehend an unsere Kolleginnen von stray planet weiterleiten.

 

Spendenkonto   Stichwort "Hundehütte"

Raiffeisenbank Neumarkt-Deining

 

IBAN DE 627606 9553 0000 8231 98

BIC GENODEF 1NM1

 

 

Unsere Kollegen berichten von Schneemassen und Dauerfrost tagsüber in Thessaloniki, denen die Infrastruktur der Gemeinden nicht gewachsen ist.

 

Ständige Stromausfälle gestatten nicht einmal, eine teure elektrische Heizung einzuschalten. Wo die Menschen frieren, frieren die Tiere auf der Straße und in den abgelegenen Sheltern erst recht.

 

Wir wollen daher so schnell es geht, weitere Hundehütten kaufen lassen, damit sich die Hunde vor dem Schnee und der Kälte zurückziehen können. Ein geeignetes Modell mit Grundfläche für ca zwei Hunde wurde gefunden und kann direkt in Griechenland beschafft werden.

 

Wir brauchen dringend Hilfe für 10 Welpen in Thessaloniki ….

 

Oktober 2016

 

... und es gibt auch Erfreuliches zu berichten. Den Welpen in Thessaloniki geht es besser seit sie altersgerechtes Futter erhalten, so dass sie in einer Sonntagsaktion erneut geimpft werden konnten.

August 2016

 

Am 28.07. fanden unsere Kolleginnen einen Karton mit 10 Welpen, abgestellt hinter einer alten Couch bei Elenis Gehege.  Sie waren ungefähr 4 Wochen alt und wegen der großen Hitze in sehr schlechtem Zustand.  Leider starben drei von ihnen in den Folgetagen.

 

Am 30.07. wurden erneut zwei Welpen nahe einem Abfallbehälter bei Eleni gefunden. Sie waren schon etwas älter, aber ebenso dehydriert und dem Tod näher als dem Leben.

 

Sie konnten die armen Würmchen nicht sich selbst überlassen und haben sie ins Gehege genommen, das trotz aller Vorsichtsmaßnahmen keine ausreichend saubere Umgebung für so schwache Welpen bietet.  Nicht immer konnte spezielles Futter gekauft werden, sodass fast alle unter Durchfall leiden. Darüberhinaus grassiert in Griechenland dieses Jahr ein sehr aggressiver Erreger einer Magendarminfektion, die für die meisten Welpen tödlich endet, wenn sie nicht in einer Tierklinik versorgt werden können.

 

Ein Welpenmädchen von der Couch-Gruppe war so schlecht dran, dass es nun beim Tierarzt an den Tropf gehängt werden mußte, um eine Überlebenschance zu haben.

 

Aus  einer anderen Welpengruppe hat von 5 Welpen nur einer die Magenentzündung überlebt und unsere Kolleginnen sind traurig und verzweifelt, weil ihnen die Tiere unter den Händen wegsterben und sie ständig neue Kartons mit extrem jungen Welpen hingestellt bekommen.

 

Es ist ein Teufelskreis, den sie nicht ohne unsere Hilfe durchbrechen können und wir möchten ihnen helfen mit

  • Spenden zum Kauf von gutem Welpenfutter: € 30,00 pro Woche
  • Spenden für die Ausstattung eines Gehegeteils mit einem gut zu reinigenden Zementboden: € 250,00
  • Spenden für Desinfektionsmittel, um die Übertragung durch verunreinigte Böden zu unterbrechen:                  ca € 100,00
  • Spenden für die Tierarztkosten, die bislang durch die immer wieder notwendige Behandlung entstanden sind:  aufgelaufen ca € 500,00

 

Bitte tragen Sie mit ein paar Euro dazu bei, dem Leiden und Sterben ein Ende zu  machen.  Es darf nicht  zu Lasten der   Welpen  gehen, dass  ihre Mütter  nicht  rechtzeitig kastriert wurden.

 

Wir freuen uns über Ihre Spende direkt auf unser Vereinskonto, über betterplace oder über die Nutzung des gooding-Portals für Ihre Einkäufe im Internet.

 

Wir brauchen dringend Hilfe für 10 Welpen in Thessaloniki ….

 

Update30.09.2016:   alle drei haben ein Zuhause für immer gefunden

 

Update 19.09.2016:   Fluffy hat ihre Familie gefunden

 

September 2016

 

Diese drei Fellnäschen leben in einer Pflegestelle, da sie auf keinen Fall mehr in die Gehege zurück dürfen, in denen  sie sich mit der Magenentzündung angesteckt haben. Sie haben eine Woche lang in einer Tierklinik um ihr Leben gekämpft und sind jetzt gesund genug, um ihre Impfungen zu erhalten.

 

Fluffy, King und Grey suchen eine Familie und sind ab Ende Oktober reisefertig. Jeder von ihnen erhält seinen eigenen Beitrag, zu dem Sie mit Klick aufs Foto kommen.. 

 

Anfragen senden Sie bitte per mail an

info@actforanimals.de

oder wenden sich direkt an

Gaby Nüssle

07664-6113320 oder 0172-9228508

 

Schattenspender für Elenis place

 

Pünktlich zum Start der ersten Hitzewelle sind die grünen Schattiernetze montiert worden. Unsere Kolleginnen vor Ort schreiben, dass die Hunde die Schattenplätze sehr gerne aufsuchen und am liebsten nicht mehr aus den Hütten herauskommen.

 

Die Netzbahnen sind zu 90% lichtundurchlässig, reißfest und UV-geschützt. Stücke mit 50 m Länge und 1,5 m Breite kosten ca € 85  und helfen sehr, das offen liegende Tal zumindest in Teilen vor der Sonne zu schützen. Als die Schlechtwetterperiode mit Gewittern und Stürmen letzte Woche endete, wurden die Netze montiert und die Hunde mögen den Schatten sehr, den sie bisher nicht hatten.

 

Ebenso mögen sie ihre Hütten und bleiben den ganzen Tag über drin. Wir können uns das nur mit der guten Isolierung erklären, die ein angenehmes Klima im Innern schafft trotz Außentemperaturen nahe 40°C in den letzten Tagen.

 

Da die Bahnen bei Sturm und starken Gewitterböen evtl doch reißen, möchten wir gerne eine Reserve schaffen und nochmals zwei Rollen zu je 50m nach Thessaloniki senden, um bei Bedarf sofort Ausbesserungsarbeiten vornehmen zu können.

 

Bitte vermerken Sie in Ihrer Spende den Verwendungszweck Schattiernetze.

 

 

Update 03.05.2015

Auch die zweite Runde ist jetzt geschafft. Die 12 Hunde- hütten für das Klinikgelände sind letztes Wochenende montiert und aufgestellt worden. Ein ganz wesentlicher Teil  unseres stray-planet Projekts ist damit erfolgreich abgeschlossen und wir können uns mit den Ideen befassen, die "unterwegs" entstanden sind - wie z.B. die Anbringung von Gewebebahnen als Schattenspender und Schutz gegen giftige Raupen, die von den Bäumen im Klinikgelände fallen.

Wir möchten sehr herzlich allen Spendern danken, die großzügig zur Realisierung dieses Projekts beigetragen haben.

 

Update 24.04.2015

23 Hundehütten sind aufgebaut .......
 

 

... und alle Beteiligten finden sie großartig. In Eleni´s Gehege wurde aufgeräumt und viel zusätzlicher Platz geschaffen. Zwei neu angebaute Zwinger helfen, die Gruppen in den einzelnen Abteilen zu verkleinern und damit sind die Hunde deutlich entspannter als noch im Februar.

 

Es hat sich herumgesprochen, dass so viele Verände-rungen im Gang sind. Besucher, die für eine halbe Stunde vorbei kommen wollen, bleiben über drei Stunden da und finden die Umbauten mit den neuen Hütten rundum gelungen.

 

 

Die Einzelteile für die übrigen 12 Hütten werden an diesem Wochenende in das Klinikglände gebracht und dort aufgebaut. Dann haben alle Hunde eine kälte- und sonnensichere Bleibe. Unsere Tierschutzkollegen können es noch gar nicht fassen, dass kein Hund mehr auf dem Boden liegen muß ohne Schutz gegen Regen, Schnee und Wind. 

 

Durch ein besonderes Material als Dachverkleidung haben die Hunde eine zusätzliche Liegefläche auf dem Dach erhalten, die mit einem Beißschutz aus Metall an den Kanten ausgestattet wurde. Wie man an den Schmutzspuren sehen kann, sind einige Dächer schon mehrfach zum Sonnenbaden aufgesucht worden.

 

Natürlich gibt es auch schon die nächsten Ideen zur Verbesserung der Zwingerflächen, hier sollen Gewebe-bahnen als Schattenspender angebracht werden.

 

Letzte Woche wurden die letzten fehlenden Paletten mit Hundehausteilen in Thessaloniki angeliefert und gleichzeitig hörte das Regenwetter auf. Am Donnerstag startete ein kleiner LKW mit den Paletten zu den Gehegen, um die Teile an Ort und Stelle auspacken und für die Montage vorbereiten zu können. Viele Helfer sind gekommen und haben wie die Weltmeister alle Seiten und Böden/Dächer mit Imprägnierung gestrichen.

 

Sogar ein Ehepaar, das sich einen Hund zur Adoption anschauen wollte, ließ sein Samstagsprogramm sausen und hat sich mehrere Stunden an der Arbeit beteiligt.

 

Eine kurzfristige Aufregung um fehlende Schrauben konnte am Sonntag morgen beigelegt werden und damit geht unser bisher größtes Projekt seinem Abschluß entgegen.

 

Ab Donnerstag kommender Woche berichten wir live von der Baustelle und sind sehr gespannt auf die Reaktion der Hunde, für die wir die Hütten ausgesucht haben.

 

Hier sehen Sie Fotos vom Samstag bei den Vorarbeiten an den insgesamt 210 Hundehüttenteilen.

 

Die ersten Paletten mit den Hundehütten sind gut angekommen.....

 

...nur leider spielt das Wetter nicht mit. Wochenlanger Regen hat beide Gelände in eine Schlammwüste verwandelt, die unbedingt abtrocknen muß, bevor die Hundehütten aufgestellt werden.

 

 

.... durch die extremen Wetterverhältnisse sind die Böden bei Eleni und im Klinikgelände aufgeweicht und müssen vorbereitet werden, damit die Hütten später nicht im Schlamm versinken. Ein freundlicher Unternehmer hat einen Lkw mit einem Kies-Sand-Gemisch gespendet. Leider ist die Zufahrt zu Elenis Gelände nur bis auf eine Distanz von ca 200 Metern möglich. Das bedeutet, dass der Kies mit Schubkarren in ihr Gehege gebracht werden muß.

Ab Beginn April ist die Wettervorhersage freundlich und damit können alle Arbeiten beginnen. Die Zäune sind auch erweitert und repariert worden, so dass die Hunde kaum mehr entwischen können.

 

Im Moment werden die Gehege aufgeräumt, damit ausreichend Platz für die Hundehütten da ist, denn sie müssen aufgrund ihrer Größe innerhalb der Zäune aufgebaut werden. Hierzu wird es an einem Wochenende eine "Montageparty" geben, für die erfahrene Heimwerker und eine große Anzahl Helfer organisiert worden sind, um zügig voranzukommen und möglichst alle Hütten aufbauen zu können.

 

Sogar Akkuschrauber sind bereit und warten auf ihren Einsatz.

 

 

 

Thessaloniki Ende Oktober 2014 – Start eines neuen umfassenden  Hilfsprojektes

 

Bereits als wir unsere Flüge buchten, war uns klar, dass wir während unserer Reise nach Thessaloniki mit schwer verdaulichen Eindrücken und Bildern konfrontiert und nach Hause kommen würden… zum Beispiel von

 

Elenis Gelände, die gemeinsam mit unserem Tierschutzkollegen Kostas Straßenhunde kastriert, ihnen etwas Geborgenheit schenkt, sich um ihre Gesundheit kümmert und sie mit Futter versorgt.

 

Doch gerade das ist oft knapp und so konnten wir in einer akuten Futter-Notlage zu Hilfe kommen. Noch auf dem Weg zu ihrem Gelände kauften wir bei einem mit günstigen Preisen kooperierenden Händler 25 Sack Futter und nahmen die ersten 6 Sack in unserem kleinen Leihauto gleich mit.

All das kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Eleni und die engagierten jungen Helferinnen am Limit der finanziellen Möglichkeiten angekommen sind: der Zaun ist nur Flickwerk, das keinerlei Schutz und Sicherheit bietet, Hütten gibt es nicht, nur notdürftig wird mit Paletten, alten Hundeboxen und Plastikplanen improvisiert. Einzig Elenis alter Wohnwagen ohne Scheiben bietet ein wenig Schutz – und so erwarten alle voller Bangen den schon sehr nahen Winter mit Temperaturen bis zu minus 10° C.

Vor Ort wurden die Futtersäcke mit Begeisterung von rd. 60 Hunden, Eleni und ihren großartigen Helferinnen um Mairi, Nancy und Maria entgegengenommen.

 

Eleni selbst verzichtet in der derzeitigen Wirtschaftskrise für ihre Hunde auch auf das geringste bisschen Komfort – sie lebt in einem Wohnwagen ohne fließend Wasser und Strom direkt vor Ort. Zwar bedeutet das, dass sie in ihrer Arbeitsstelle duschen muss und auch dort ihre Mahlzeiten zu sich nimmt, es bedeutet aber auch, dass ihre Hunde nur jeweils die wenigen Stunden allein sind, in denen Eleni ihrer auf 9 Monate befristeten Tätigkeit in einer Hospital-Küche nachgeht. Von dem geringen Einkommen, das aus dieser Tätigkeit erwächst und das oft nicht einmal regelmäßig ausgezahlt wird, bestreitet sie nicht nur das Futter für ihre Hunde. Auf den guten Zustand der Hunde, der uns aufgrund der misslichen Platzverhältnisse umso mehr ins Auge stach, angesprochen, antworteten Eleni und ihre Helferinnen, dass alle Hunde soweit möglich geimpft seien, ebenfalls seien sie auf die Mittelmeerkrankheiten getestet und zum größten Teil sogar therapiert.

 

Ganz besonders erschüttert hat uns auch die Unterbringung einer größeren Anzahl von Welpen – sie hausen derzeit in der Ruine eines nicht fertiggestellten Gebäudes, als Dach fungiert auch hier wieder notdürftig eine Plastikplane. Hundekörbe, -boxen oder gar –hütten ebenso wie wärmendes „Beiwerk“ in Form von Decken etc. sucht man vergebens… Wie die Welpen hier den Winter überstehen können, ist uns ein Rätsel…

Ebenso dringend benötigt werden außerdem Medikamente: Antibiotika, Verbandsmaterial, Vitamine, Futterergänzungsmittel – es gibt nichts, das nicht willkommen wäre.

 

Von Elenis „Erstgelände“ aus fuhren wir weiter zu einem zweiten notdürftigen „Shelter“ oberhalb des Krankenhauses, in dem sie arbeitet:

 

der Hospital-Platz.

Sorge bereiten uns jedoch auch hier wieder die nicht vorhandenen isolierten Hundehütten, die dringend notwendig sind, um die Tiere vor den strengen Wintertemperaturen und der Hitze im Sommer zu schützen. Zwar liegt das Hanggelände ein wenig geschützt in einem Kiefernwäldchen, doch drohen starke Regenfälle und Schmelzwasser die wenigen zum Schutz aufgestellten Hundeboxen und notdürftig zusammengezimmerten „Unterkünfte“ fortzuschwemmen. Generell verwandeln sich bei Regen beide Gelände in Schlammwüsten…

 

Ein weiterer Sorgenaspekt für die Junghunde-Gruppe sind die geschlechtsreifen Rüden, die dringend kastriert werden müssen...

Die Zurverfügungstellung des Geländes hat sie der Krankenhaus-Verwaltung „abgeschwatzt“, um einen einigermaßen sicheren Platz für all die Welpen und Junghunde zu schaffen, die fast alle ausschließlich auf dem Krankenhausgelände ausgesetzt wurden und werden. Gleichzeitig mit den rd. 25 Junghunden (von denen keiner älter als 11 Monate ist) werden auch noch die erwachsenen Streuner gefüttert, die frei auf dem Krankenhausgelände leben, so dass hier insgesamt rd. 40 Hunde mit Futter versorgt werden.

 

Auch hier konnten wir uns wieder von der engagierten Fürsorge der Tierschützerinnen um Eleni überzeugen: das Gelände ist sauber, weil die jungen Frauen in einem Plan organisieren, wer an welchem Wochentag für Fütterung und Säuberung des Geländes verantwortlich ist. Die Zäune wurden in Eigenleistung gekauft und gestellt und unterteilen das Gelände in derzeit vier Gehege. Ebenso wurde ein Wassertank angeschafft. Die Hunde sind geimpft und fast alle in gutem gesundheitlichen Zustand.

 

Hütten für die Hunde in den Gehegen…

 

In letzter Sekunde hat der Hundehüttenhersteller  zu ver- stehen gegeben, dass wir einen anderen Lieferanten suchen sollen. Mit der Erfahrung der vorangehenden Monate und einer sehr klaren Vorstellung vom Aufbau und der Größe "unserer" Hundehütten sind wir bald wieder fündig geworden.

 

Zuverlässigkeit und Qualität haben aber ihren Preis, d.h. unser neues wetterfestes Modell mit Isolierung und aufklappbarem Dach ohne die abgebildete Liegefläche vor der Hütte kostet pro Stück

 

185,00 Euro.

 

 

Die Wände, das Dach und der Boden sind bei einer Stärke von ca. 4 cm mit einer 2 cm dicken Styroporplatte in Sandwichtechnik besonders isoliert und schützen gegen Wind, Kälte und Sonne.

Alle Kanten verfügen über Metallprofile und sind damit beißgeschützt. Das Dach kann ab-  und der Boden herausgenommen werden, um die Häuser regelmäßig reinigen zu können. Dies sichert den Schutz vor Parasiten und Hautkrankheiten und verleiht den Häusern dazu (hoffentlich) eine längere Haltbarkeit.

 

Für den Schutz der Außenwände wird eine Lasur mitgeliefert, die unsere Kollegen vor Ort auftragen werden.

 

Die Häuser verfügen über die Maße 120 cm x 80 cm x 80 cm und haben ein Gewicht von 88 kg, was allein deutlich für Stabilität und hohe Qualität spricht.  Der Innenraum gewährt 2 großen Hunden Schutz oder bietet 3 bis 4 kleinen Hunden Geborgenheit. Wir lassen Bausätze nach Griechenland liefern, deren Montage vor Ort erfolgen wird.

 

 

In Griechenland werden die Hundehäuser auf Paletten gestellt (die leicht ausgewechselt werden können), um die notwendige Unterlüftung zu gewährleisten.

 

Für die Hunde in den Gehegen von Elenis Place und Hospital Place brauchen wir etwa 35 Hütten, so dass wir nun auf eine Anschaffungssumme von rd. 7.000,00 Euro (inkl. Transportkosten) hinarbeiten müssen.

 

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende für unser Hundehütten-Projekt. Auf den zuletzt übersandten Bildern unserer Tierschutzkollegen wird deutlich, dass auch in Griechenland sehr kalte Temperaturen herrschen, denen die Hunde ohne Schutz ausgesetzt sind. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, dies zu ändern!